Gedanken

Spontan und unvermeidbar

Ein toller Beitrag zum Schreiben gegen Rechts. Er heißt „in the year 2087“. Ich bin froh ihn gefunden zu haben. Schaut mal rein!

Buchempfehlung

Juli Zeh „Unter Leuten“ S.263

„Killjoys  verdarben anderen den Spaß, den sie selbst nicht hatten.“ Genau solche Leute wettern grundsätzlich vom Balkon, wenn ich mit meinen Freunden im Hof sitze und wir in eine angeregte, spaßige, wild argumentierende Debatte vertieft sind. „Ein Killjoy suchte die Gründe für eigenes Versagen grundsätzlich bei anderen, vornehmlich bei der Gesellschaft. Zu diesem Zweck erstellte der Killjoy aufwändige Analysen, welche ihm den Ruf eintrugen,  >íntellektuell< zu sein. Auf diese Weise konnte er sich etwas auf seine Klugheit einbilden, während er komplizierte Argumentationen entwickelte, um eigene Defizite dem System anzulasten. Häufig firmierten Killjoys als Philosophen, Schriftsteller oder Feuilletonjournalisten. Sie scheuten alles, was anstrengend war, zum Beispiel ehrliche Arbeit, Sport oder gesunde Ernährung. Menschen, die ihr Leben der Aufgabe widmeten, sich selbst zu verbessern, überzogen sie mit Verachtung. Ein Killjoy der den Anforderungen seines Jobs nicht gewachsen war, verteufelte die Leistungsgesellschaft. War er alkohol- oder zigarettenabhängig, warf er allen anderen Gesundheitswahn vor. Litt er an Potenzproblemen, sprach er von der sexualisierten Gesellschaft, und als armer Schlucker beklagte er die Ökonomisierung sämtlicher Lebensbereiche.“

Killjoys, endlich weiß ich, wie ich sie nennen soll,  “ Sie müssen ja morgen sicher nicht arbeiten, wenn sie hier um 23 Uhr noch am Feuer sitzen können.“ Doch, natürlich, um 6.20 Uhr klingelt der Wecker, aber ich lebe auch jetzt und wir haben uns gut unterhalten, bis Sie kamen. Haben Sie nichts, was Ihnen Freude macht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *