Die letzte Reise

Die letzte Reise

In deinen Fenstern brennt noch Licht,
es ist nicht deines
doch das siehst du nicht.

Deine Möbel sind fast alle bei mir,
in ihnen dein Atem
aber du bist nicht hier.

Deine Pflanzen wachsen ungeniert,
dass du sie nicht pflegst,
haben sie nicht kapiert.

Auf der Straße habe ich dich oft gesehen,
dann stockt mir der Atem,
aber du bleibst nie stehen.

Einmal waren wir uns nahe in einem Raum
gefüllt von Glück und Erleichterung,
doch es war nur ein Traum.

Du hast eine Reise unternommen,
und bist nie mehr nach Hause gekommen
seit achthundertundzwanzig Tagen ist mir das bekannt
ich würde dich suchen,
käme ich in dieses Land.

Inga Berg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *